Hanf Leichtlehm Schüttung 2016-10-26T11:44:18+00:00

Hanf Leichtlehm-Schüttung

Als Baustoff hat Hanf eine jahrtausendelange Tradition, die heute eine Renaissance erlebt: Immer öfter wird die extrem widerstandsfähige Hanffaser beim Hausbau, zum Beispiel zur Wärme- und Schalldämmung eingesetzt.
Lesen Sie hier mehr zu Hanf am Bau

Aus den Hanfschäben (= der Holzanteil) produzieren wir eine Leichtlehmschüttung:

Schalldämmung + Trittschalldämmung + Wärmedämmung

  • belastbare Trittschalldämmung
  • Schalldämmung in Zwischengeschoßdecke
  • Dämmung für Fußbodenheizung
  • Ausgleichschüttung
  • Wärmedämmung Dachboden
Die Hanf-Lehm-Schallschüttung ist ein stabiles, leichtes Schüttmaterial, ohne Wandern und ohne Zerreiben!

Als Hohlraumschüttung kombiniert die Hanf-Lehm-Schallschüttung Wärmdämmung und Schalldämpfung, insbesondere in Geschoßdecken. Last abtragend unter Nass-Estrich, Trockenestrich oder Unterdielung wird eine akustische Entkopplung höchster Ansprüche erzielt. Für druckbelastbare Fußbodenaufbauten wird die Hanf-Lehm-Dämmschüttung verdichtet. Die Arbeit wird erleichtert, wenn die Hanf-Lehm-Dämmschüttung mit einer Gießkanne befeuchtet wird. Diese wieder abtrocknen lassen!

Wenn Nivellierleisten unter Verlegeplatten oder Unterdielung im Dämmraum belassen werden, muss der Zwischenraum verdichtet und eben abgezogen werden: Nicht unterständig, da die Lastabtragung über der gesamten Fläche erfolgt. Die Nivellierleisten haben keine lastabtragende Funktion.

Bauphysikalische Eigenschaften

  • statische Wärmeleitzahl: 0,060 W/mK (Rechenwert: 0,066)
  • dynamische Wärmeleitzahl: 0,35 m²/h
  • Temperaturleitfähigkeit: a=0,176 mm²/s
  • dynamische Steifigkeit (100 mm): 27 MN/m³
  • Trittschallminderung (100 mm): 25 dB
  • Brandklasse E (entspricht der alten B2)
  • spezifischer Strömungswiderstand 391 Pa s/m
  • längenbezogener Strömungswiderstand 3,8 kPa s/m²
  • Druckspannung bei 10% Stauchung: 80 kPa

Dämmung des Trittschalls und des Luftschalldrucks
Die Schüttung besteht aus Hanfspänen, die mit Lehm ummantelt wurden. Die Hanfspäne selbst dämpfen schon ohne Lehmanteil den Luftschalldruck, Lehm verklebt diese Hanfspäne. Die Kombination von Hanf und Lehm „verzehrt“ den Luftschall sogar tieferer Frequenzen.

Die Dämpfung des Trittschalls wird nicht durch die Materialfüllung, sondern einzig durch das Maß der Entkopplung bestimmt. Trittschalldämmende Systeme müssen immer schwimmend verbaut werden, das heißt, dass die Hanf-Lehm-Schüttung verdichtet und danach der Fußbodenaufbau auf die Schüttung ohne Verbindung mit dem Unterbau errichtet wird.

Die Lieferung der Hanf-Lehm-Schallschüttung erfolgt in 100-Liter-Säcken.
Schüttgewicht: 200 kg/m³ oder wahlweise 300 kg/m³

Schüttdichte und Nenndichte:
Ein Sack enthält 100 Liter Nennvolumen für unbelastete Dämmung. Schüttet man ihn aus, kann man ein Schüttvolumen von 150 Litern erreichen, doch das täuscht: Durch das Einebnen mittels Harke oder Rechen setzt sich das Material auf sein Setzungsvolumen gemäß Lieferformat!

Glätten und Verdichten
Durch leichtes Stampfen mit einer Holzplatte wird die Schüttung gerüttelt, wodurch sich die Oberfläche glättet, die Hanfspäne waagrecht legen und die durch das Schütten verursachten Luftpolster zwischen den Hanfspänen entweichen. Daher ist auch kein schwerer Stampfer vonnöten, sonder ein Holz-Kreuz an einem Stil.

Längliche Form-Vollmaterial
Hanfspäne mit einer Ummantelung aus sehr fettem Lehm. Dabei handelt es sich um ein Vollmaterial, das sich unter Druck nicht zerreiben, zerdrücken oder leicht zerstören lässt. Damit ist ein nachträglicher Volumenverlust durch Zerreiben, was ein Absacken des Fußbodens zur Folge hätte, ausgeschlossen. Die Hanf-Lehm-Schallschüttung wird werksseitig auf eine längliche Korngröße eingestellt, die wenig oder keine Tendenz zum Wegrollen hat. Damit ist ein Verrutschen des Materials in Laufwegen ausgeschlossen.

Klebeffekt der Lehmummantelung
Die lehmummantelten Hanfspäne verzahnen sich durch ihre länglich Form und den Klebeffekt der Lehmummantelung (aus Feuchtigkeitsschwankungen resultierend) derart miteinander, dass sich unter dem Druck des Fußbodenaufbaus ein stabiles, fugenloses Dämmvolumen bildet.