Hanfsamen: Kleine Power ganz groß

|Hanfsamen: Kleine Power ganz groß

Hanfsamen: Kleine Power ganz groß!

Hanfsamen, oder auch Hanfnüsse, sind die Früchte der Hanfpflanze – Cannabis sativa. Auch wenn sie uns winzig erscheinen, die Phyto-Power, die sie uns schenken, ist gewaltig!

Hanfsamen sind reich an gleich mehreren essentiellen B-Vitaminen, die gemeinsam den sogenannten Vitamin B-Komplex bilden. 30 Gramm der Samen beinhalten 10 % Vitamin B3 (Niacin), 30 % Vitamin B1 (Thiamin), 20 % Vitamin B6 (Pyridoxin) sowie 15 % Vitamin B9 (Folsäure) der empfohlenen täglichen Aufnahme!

Hanfsamen (und das daraus gewonnene Öl) sind aber auch eine sehr gute Vitamin E-Quelle (Tocopherol), denn sie enthalten von diesem wichtigen Vitamin 7,20 mg pro 100 g (in Hanföl 79,0 mg pro 100 g!). Der Tagesbedarf von Frauen beträgt etwa 12 mg, der von Männern bis zu 15 mg, was sich mit nur 15 g Hanföl bereits abdecken lässt! Aber auch ihr Eisengehalt lässt aufmerken, nicht nur in Veganer-Kreisen.

Die kleinen Samen der großartigen Pflanze eignen sich sowohl ungeschält, als auch geschält zum Verzehr. Ungeschält werden sie mit ihren knackigen Schalen gerne zum Knabbern verwendet, zumal sich unter der harten Schale ein weicher Kern verbirgt. Ungeschält liefern die Hanfsamen noch zusätzlich wertvolle Ballaststoffe. Werden die Schalen entfernt – was in unserer Waldviertler Schälanlage mit großer Sorgfalt mechanisch und ohne Hitzeeinwirkung passiert – gewinnen wir die geschälten Hanfsamen, die weicher und milder im Geschmack sind.

Geschälte Hanfsamen sind frei von Gluten, Cholesterin, Natrium, Laktose und anderen Nüssen. Dabei sind sie 100 % pflanzlich und deshalb auch sehr bekömmlich für Personen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz, Vegetarier und Veganer, aber auch für Kinder und Schwangere (Folsäure!).

Omega-3: Hanf liefert hochwertige Fettsäuren

Hanf beeindruckt mit seinem optimale Fettsäureprofil: Keine andere Pflanze enthält prozentuell einen so hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren von rund 85 Prozent! Dabei liegt das Verhältnis zwischen den essentiellen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren im optimalen Verhältnis für unsere Gesundheit von etwa 3 zu 1. Damit gehören Hanfsamen und Hanföl zu den Top-Omega-3-Lieferanten!

Sehr selten findet man in pflanzlichen Lebensmitteln die wertvolle Gamma-Linolensäure (GLA). Im Gegensatz zu anderen Quellen wie etwa in Borretsch- und Nachtkerzenöl ist Hanföl schmackhaft und kann als Speiseöl verwendet werden.

Wichtig ist weiters das Vorkommen von Stearidonsäure, aus der der Körper leicht selbst die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) herstellen kann. Die Bildung von Stearidonsäure, der Vorstufe dieser beiden Fettsäuren, kann jedoch bei vielen Menschen gestört sein, sodass diese zugeführt werden muss. Es gibt tatsächlich nur wenige natürliche Lebensmittel, in denen man Stearidonsäure findet.

Schon drei Esslöffel geschälter Hanfsamen, etwa 30 Gramm, liefern 10 g Protein, 10 g Omega-6- und 3 g Omega-3-Fettsäuren.

Erstklassige Proteinquelle

Hanf ist aber nicht nur eine hervorragend hochwertige Quelle an gesunden Fetten, sondern mit einem Proteingehalt von knapp 24 Prozent auch eine wichtige Eiweißquelle.

In Hanfsamen finden sich alle acht essentiellen sowie alle nicht-essentiellen Aminosäuren! 

Das Aminosäureprofil ist genauso perfekt ausgewogen, wie es der menschliche Organismus benötigt. Zu etwa 65 Prozent bestehen die Proteine aus Edestin und Albumin, die den menschlichen Eiweißbausteinen sehr ähnlich sind und daher besonders gut vom Körper aufgenommen werden können. Deshalb spricht man hier auch von einer hochwertigen Eiweißquelle.

Beeindruckendes Vitamin- und Mineralstoff-Spektrum

Der Eisen- und Vitamin-B2-Anteil in Hanfsamen ist weit höher als in Fleisch oder Milch. Auffallend hoch ist auch der Gehalt an Phosphor, Kalium, Magnesium, Mangan sowie Chlorophyll, dem das Hanföl seine grünliche Farbe verdankt. Darüber hinaus verfügen Hanfsamen (und Hanföl) auch über Beta-Carotinoide, antioxidativ wirkende sekundäre Pflanzenstoffe, die den Organismus im  Kampf gegen freie Radikale unterstützen.

Für Ihre Gesundheit – täglich Hanf genießen!

Hanfsamen sind damit eine hervorragende Quelle der Gesundheit für Mensch (und Tier!), besonders ideal für stressgeplagte Menschen und jenen, die unablässig in Richtung Burn-out unterwegs sind, bei chronischer Müdigkeit, wenn die Schilddrüse aus der Balance geraten ist, die Sehschärfe reduziert ist, oder man unter rissigen Mundwinkeln leidet, in der Schwangerschaft – um nur einige besondere Nutzen zu nennen.

Grundsätzlich dient der regelmäßige Genuss von Hanf stets der Gesundheit, denn Hanfsamen (und Hanföl) sorgen mit ihren zahlreichen Inhaltsstoffen gleich an mehreren Fronten dafür, dass der Organismus in seinen Funktionen optimal unterstützt wird.

Dabei ist es wirklich ganz einfach, Hanf – etwa in Form der geschälten Hanfsamen – in die tägliche Ernährung einzustreuen! Man kann sie schon morgens über Müsli oder Joghurt streuen, im Smoothie mitmixen, den Mittagssalat damit verfeinern und schlichtweg jede Mahlzeit mit einem Schwung Hanfsamen aufwerten. Sogar als gesunde Knabberei zwischendurch ist Hanf perfekt geeignet und sollte als Knabberhanf in keiner Schreibtischlade fehlen!

Selbst kochen ist mit Hanfsamen und den Produkten daraus wie Schrot, Mehl, Proteinpulver oder Hanfmus ganz leicht: So verfeinern Sie Soßen, Dips, Marinaden und backen in Brot und Süßes – beispielsweise anstatt von Walnüssen – die wundervollen Eigenschaften von Hanf mit ein. Inspiration für Rezepte mit Hanf finden Sie in unserer Rezeptabteilung!

2018-06-11T21:03:51+00:0011. Juni 2018|Allgemein, Gesundheit|